Archiv für die Kategorie Allgemein

In eigener Sache: Das hat (k)einen Haken

Nicht gerade eine Sensationsmeldung, aber dennoch ein paar Zeilen wert. Eine kleine aber dennoch hilfreiche Modifizierung wird sich demnächst in der Review-Sparte einfinden. Im Grunde bleibt hier alles wie es ist, nur mit einer Ausnahme: Ab sofort versehen grüne Häkchensymbole () in der Tracklist die gelungenen Stücke eines Werkssozusagen als Kennzeichnung der berühmt-berüchtigten ‚Anspieltipps‘! Ein – wie ich hoffe – nützlicher Service für die Leser, der das Review ergänzt und abrundet. Feedback hierzu ist natürlich wieder ausdrücklich willkommen!

Advertisements

,

Hinterlasse einen Kommentar

Verdammt viel aufzuholen…

Eigentlich sollte dieses Projekt schon im Jahr 2013 starten, wozu es aus unterschiedlichen Gründen nicht gekommen ist, daher fällt der Blick hier in den ersten Tagen auch noch dezent in Richtung Vergangenheit. Gleichzeitig möchte ich diese Gelegenheit zum Anlass nehmen, darauf hinzuweisen, dass ich im Verlauf des Bloggens nicht nur ‚tagesaktuelle‘ Themen aufgreifen werde, sondern auch immer wieder mal an passender Stelle Vergangenes der letzten 20 Jahre miteinfließen lasse. Schließlich bietet die Musikgeschichte einen reichhaltigen Fundus, in dem man oft genug aufs Neue fündig wird.

Um diese kleinen Startschwierigkeiten etwas auszugleichen, beginne ich deshalb gleich mal mit einem der Highlights aus 2013:

µ-ziq ist nach langer Pause zurück! Der IDM-Veteran und Labelchef von Planet Mu hat im vergangenen Jahr sogar gleich zwei Releases an den Start gebracht. Für mich gehört sein Track „monj2“ von der EP „XTEP“ zu den besten Kompositionen des letzten Jahres. Dabei scheint sich in all der Zeit kaum etwas am Sound von Mike Paradinas getan zu haben; Beats, Melodien und Flächen klingen immer noch fast so entrückt und verschroben wie zur Blütezeit in den 90er Jahren, scheinbar unbeeindruckt von gegenwärtigen Trends. Kein Problem, meine ich, denn irgendwie ist seine Musik von damals in den stärksten Momenten ja schon recht zeitlos und eigen gewesen.

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Startschuss!

Das alte Jahr ist gerade zuende gegangen, da erblickt dieser unscheinbare Blog das spärliche Licht der Welt. An dieser Stelle soll ab sofort eine bescheidene, persönlich gefärbte, Auseinandersetzung mit Musik stattfinden, die vorwiegend, aber nicht nur, jenseits konventioneller Songstrukturen angesiedelt ist. So werden hier auch Beiträge zu finden sein, die extremere und experimentelle musikalische Bereiche wie z.B. Breakcore, Industrial oder IDM zum Thema haben. Eine gewisse Offenheit gegenüber abseitiger – sprich: härterer, dunklerer, rein instrumentaler oder schwer zugänglicher – Musikformen kann also nicht schaden, wenn man sich hier wohlfühlen möchte.

Selbstverständlich, möchte ich fast sagen, läuft dieses Unterfangen im Modus des berüchtigten ‚Hobbykritikers‘. Meine Schreibe ist hier und da noch etwas ungelenk – so viel Ehrlichkeit muss erlaubt sein. Um Musik professionell in all ihren Feinheiten beschreiben zu können, fehlt mir womöglich auch die Kenntnis verschiedener Fachbegriffe. Diese Faktoren sollen jedoch niemanden abschrecken, der sich gern mit Musik befasst, sondern bilden gewissermaßen auch einen Teil meiner ‚Blog-Philosophie‘, schließlich handelt es sich hierbei ja nicht um eine musiktheoretisch ambitionierte Plattform.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Lesen!

Hinterlasse einen Kommentar