Video: Oyaarss – Salvatore

„To begin a new beginning. But first here comes the end, the apocalypse!“

Das lettische Musikprojekt Oyaarss gehört für mich zum Originellsten, was meine Ohren in den letzten Jahren hören durften. Vor allem die sensationellen Releases „Smaida Greizi Nākamība“ (2011/12) und „Bads“ (2012) sind mir lebhaft in Erinnerung geblieben. Dieser brachiale Sound aus Osteuropa will einfach in keine Schublade richtig reinpassen. Völlig zerstörte Beats knarzen und holpern da erbarmungslos im ungleichmäßigen Rhythmus, der an rostige Maschinenanlagen einer finsteren dystopischen Zukunft denken lässt. Verfall und Hoffnungslosigkeit kennzeichnen die lebenfsfeindliche Atmosphäre und doch bietet das grobe, verzerrte Gewand an seiner Seite Platz für feine Melodiebögen, die sich immer wieder dazwischen schieben. Begriffe wie Industrial, Power Noise und sogar Dubstep schießen unwillkürlich in den Kopf, sucht man Wörter dafür, doch Oyaarss‚ Musik spielt in einem ganz eigenen Kosmos industriellen Schwermuts. Unausrechenbar, immer wieder mit guten Ideen gespickt und – man muss es einfach so sagen – schlichtweg umwerfend konstruiert!

Zutaten, die man auch im Clip zur neuen Kreation namens „Salvatore“ nicht vermisst, wenngleich diese in melodischer und rhythmischer Hinsicht doch ein wenig gewöhnlicher ausgefallen ist als vergangene Werke – nicht zuletzt wegen seiner gitarresk anmutenden Sounds. Dennoch stehen die Zeichen gut, das man auch in Zukunft noch viel Freude an diesem experimentellen Gemisch haben wird. Zur Abwechslung sind diesmal sogar Vocals zu vernehmen, obwohl man schon etwas genauer hinhören muss, um das Geschrei aus der Klangwand herauszufiltern. Was man in diesem Video eigentlich genau sieht, abgesehen von einer Chaplin-Projektion und Live-Fragmenten, die den baltischen Knöpfchendreher höchstspersönlich bei der Arbeit zeigen, ist mir nicht ganz klar, doch es ist definitiv mindestens genauso dreckig, wie seine musikalische Vorlage!

Advertisements

, , , , ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: